Dienstag, 14. Mai 2013

Rezension "König Dame Joker" von Louis Sachar


Louis Sachar ist doch immer wieder für eine Überraschung und schafft es ohne Probleme ein wahrlich besonderes Buch über ein Kartenspiel zu schreiben!


Originaltitel: The Cardturner
Autor: Louis Sachar
Verlag: Bloomsbury
Genre: Jugendbuch, Gegenwartsliteratur, Liebesgeschichte
Reihe: Nein
Seitenzahl: 368 Seiten
Erscheinungsdatum: August 2011









Inhalt

Die Sommerferien haben begonnen und für Alton scheinen sie nicht gerade zum Vergnügen zu werden, denn seine Eltern zwingen ihn, Zeit mit seinem blinden, sehr alten und genauso schwerreichen Großonkel zu verbringen. 
Das heißt, ihn dreimal die Woche in seinen Bridge-Club zu fahren und ihm die Karten zu legen.
Das einzige, was Alton über Bridge weiß, ist, dass es ein Kartenspiel ist, das (seiner Meinung nach) vorzugsweise von alten Damen mit kleinen Hüten auf dem Kopf gespielt wird, doch erst im Laufe der Zeit merkt er, dass dieser Sommer der Sommer seines Lebens wird.



Meinung

Ich habe diesen Roman schon viele Male gelesen und bin nach jedem Mal verzaubert, gerührt und überwältigt gewesen.
Beim allerersten Lesen war ich natürlich ein bisschen skeptisch, denn mal im Ernst: Warum sollte man ein Buch über ein Kartenspiel lesen, das man selber nicht spielt bzw. von dem vielleicht mal nur so nebenbei etwas gehört hat.
Aber meine Offenheit wurde mehr als belohnt!

Wie ich jetzt schon mehrmals in meiner Einleitung erwähnt habe, ist schon die Idee total interessant, etwas Neues und unverbraucht.
Ich hatte noch nie ein Buch über Bridge gelesen, hatte sowieso vorher nicht viel von Bridge gehört, und so war die Geschichte Neuland für mich.
Doch Louis Sachar vermag es auch unerfahrene Bridge-Menschen auf dieses ungewohnte Terrain zu führen, indem er sich zum Beispiel ein "Geheimzeichen" einfallen lässt, das anzeigt, dass er gleich ein paar Bridge-Regeln erläutern wird und das dem Leser symbolisiert: "Nicht für die Geschichte wichtig, kann man überblättern.".
Auch der Prolog ist sehr unterhaltsam zu lesen, da er noch einmal auf die Kartenspiel-Thematik hinweist.
(Außerdem ist es am Ende nicht nur das Kartenspiel, um das es letztendlich geht, lasst euch überraschen!)

Überhaupt ist Sachars Schreibstil sehr angenehm zu lesen, man kann das Buch gut in ein paar Stunden auslesen. Er schreibt unbeschwert, witzig, aber nicht niveaulos und vermag genau den Ton der Jugend zu treffen, sodass Dialoge zwischen Alton und seinem besten Freund so gut wie nie unecht wirken.

Doch was wäre eine tolle Idee, eine gute Handlung, ein genialer Schreibstil ohne klasse ausgearbeitete Charaktere.
Alton, der Protagonist ist ein bisschen schräg, aber auch ein sehr sympathischer Typ und meistens ohne es zu wissen lustig.
Er leidet immer noch daran, dass seine Freundin wegen seines besten Freundes Cliff mit ihm Schluss gemacht hat und hatte seitdem keine neue Freundin mehr und ist auch nicht mehr so eng mit Cliff befreundet.
Alles in allem mochte ich ihn als Hauptcharakter sehr gerne, obwohl er manchmal wirklich arg auf dem Schlauch steht.

Die Nebencharaktere mochte ich da fast noch lieber, ausgenommen von Cliff, wer seinem Kumpel die Freundin ausspannt, der ist unten durch.
Da ist auf jeden Fall Lester Trapp, der von Altons Vater gerne mit den Worten "Herz, so kalt und hart wie Ziegelsteine" beschrieben wird und auf den ersten Blick vielleicht nicht der angenehmste Zeitgenosse ist.
Aber im Laufe der Geschichte erfährt der Leser warum er so geworden ist und es gibt auch einige Momente, bei denen er durchaus Witze machen kann.
Nichts geht ihm eben über sein Bridge.

Mächtig aufgeregt habe ich mich über Altons Eltern, die einfach auf so eine unverschämte Art und Weise...ähm ja..unverschämt sind, dass man nur noch über sie lachen kann.
Die beiden sind nämlich einzig und allein auf das Vermögen Lesters aus und erwarten deshalb, dass Alton ihm beim Kartenlegen behilflich ist, damit der reiche Großonkel sie großzügig in seinem Testament aufnimmt.
Da ich mir aber gut vorstellen kann, dass es solche Leute wirklich gibt, kann man Louis Sachar da keine Übertreibung ankreiden, sondern nur hoffen, dass einem solche Verwandten später nicht passieren!

Altons letztes Familienmitglied, seine Schwester, ist dagegen wirklich süß, sie hilft ihm zum Beispiel Bridge-Regeln zu üben und noch viele andere Nebencharaktere, wie die ganzen anderen Bridge-Spieler, die Alton kennenlernt, sind toll getroffen und man schließt sie sofort ins Herz.

Das Ende ist dann der Teil, bei dem es rührend wird und bei dem, mir zumindest, immer wieder Tränen in die Augen schießen.
Hier baut der Autor dann noch eine klitzekleine Prise Fantasie ein, aber ob man als Leser das letztendlich als Fantasie, oder einfach als logische Schlussfolgerung der Umstände akzeptiert, kann man frei entscheiden, denn ich rede wirklich von einer MINI-klitzekleinen Prise.


Fazit

"König Dame Joker" ist ein Buch wie kein Anderes.
Es ist skurill, aufgrund der einzigartigen Thematik, es ist lustig, aufgrund der sympathischen Charaktere und es hat die perfekte Mischung zwischen der Leichtigkeit eines sommerlichen Jugendromans und der zarten Bitterkeit einer traurigen Familiengeschichte.
Ich lege euch allen ans Herz: Lest dieses Buch, denn es lohnt sich wirklich!
5 von 5 Sternen und ein Top noch dazu!


Challenge

  • Re-Read-Challenge --> Nr. 4
  • Find the Cover --> Z wie Zug
  • Chaos-Challenge --> Nr. 1: "Lies ein Buch, dessen Titel auf Deutsch ist."
  • ABC-Challenge --> K 
  • ABC-Challenge der Protagonisten --> A wie Alton
  • YA-Challenge --> Nr. 1
 

Kommentare:

  1. Von dem Buch habe ich ja noch gar nichts gehört :O
    Das wurde aber mal Zeit, denn es klingt SUPER!! *-* Klingt nach einer richtig spannenden Geschichte. Danke für die Rezi- wander sofort auf den Wunschzettel :)

    "Starters" lohnt sich wirklich. Für Dystopiefans darf dieser Zweiteiler nicht fehlen ^^ Und die Bücher von Sara Shepard lese ich auch gerne. Möchte, weil ich jetzt ein ganzes Jahr O.O auf den nächsten "Lying Game"- Band warten muss auch mit "Pretty little liars" anfangen und da gleich einen ganzen Schwung kaufen. Kriege nicht genug von der USA Glamourwelt *-* :D

    "Arkadien" gefällt mir auch super. Alle haben geschwärmt und ich jetzt auch. Zu "Im Herzen die Rache" kann ich noch nichts sagen, logisch, wenn es auf dem SuB liegt :D, aber auch Mara meinte, Idee top, Umsetzung geht so. "Selection" klingt sehr originell, mal sehen, was ich dazu dann sage. Vielleicht kaufst du es dir ja auch bald mal ;D

    LG, Fina <3

    P.S. Bin gespannt auf deine Rezi zu "Dark Inside". Kommt die bald *freu*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es ist leider relativ unbekannt geblieben, aber völlig grundlos ;)!!

      "Starters" hab ich mir letzten Freitag gekauft, gibt es ja jetzt schon als Taschenbuch, fand ich sehr praktisch :D..
      Jaaa, die USA-Glamourwelt finde ich auch total super in diesen Büchern, diese ganzen sozialen Abgründe machen total Spaß ^^.

      "Selection" hat mir jetzt meine Buchhändlerfreundin als Leseex versprochen *freu*, ich bekomme es also bald! Bin schon sehr gespannt..
      "Arkadien brennt" hab ich mir auch am Freitag gekauft, und ich freue mich schon sooooo.

      LG Clärchen <3

      Ein bisschen wird's noch dauern, aber vielleicht ja noch diesen Monat ;). Vielleicht auch morgen, mal sehen^^.
      Hast du's gelesen?

      Löschen
    2. Ja, mache Bücher sind so unbekannt und dennoch soo toll. Und dann gibt es wieder Hypebücher, die jeder liebt, aber die eientlich gar nicht sooo toll sind (Beautiful disasters -.-) Naja, Geschmäcker sind verschieden ^^

      "Dark Inside" liegt auf meinen SuB, aber wenn du eine positive Rezi dazu schreiben solltest, steckst du mich bestimmt wieder an und es bleibt nicht länger ein SuB-Buch :D

      "Selection" wird bestimmt toll sein und "Arkadien brennt" ja sowieso *-* Mal sehen, ob unsere Erwartungen auch erfüllt werden.

      LG, Fina <3

      Löschen
    3. Auf "Beautiful Disaster" hatte ich sowieso keine Lust, aber dann hab ich ja anscheinend nix verpasst :D...
      Genau, aber das ist ja auch nicht unbedingt schlecht!

      Ich hab ja jetzt Pfingstferien (WUUUHUUUU!!!! :D) und da werde ich noch einige Rezis schreiben müssen, "Dark Inside" bekommt aber ganz versprochen eine ;).

      Meine Buchhändlerfreundin hat jetzt "Selection" noch gefunden als Leseex und sie gibt es mir dann, ich hatte erst überlegt, ob ich sie auf Englisch lese, aber jetzt :D.
      Hach, also bei "Arkadien" bestimmt!

      LG, Clärchen <3

      Löschen
  2. Das Buch ist echt cool! Noch mal Danke, dass du es mir ausgeliehen hast ;).
    Ich hätte auch nie gedacht, dass ein Buch über ein Kartenspiel so interessant sein kann, aber ich habe mir doch tatsächlich sogar die Teile mit dem Wal (geniale Idee xD) durchgelesen. Wenn man Doppeklopf spielt, versteht man Bridge auch zumindest teilweise.
    Trapp fand ich auch total interessant als Charakter und er tut mir echt leid, mit so Leuten wie Altons Eltern verwandt zu sein. "auf unverschämte Art unverschämt trifft's da echt super xD.
    Cliff ist aber auch nicht gerade ein Sympatheiträger und meiner Meinung nach sollte Alton ihm einfach mal eine runterhauen xD.

    Insgesamt fand ich das Buch auch total gut ;).
    LG <3
    Charlie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Boaaaah!!! Diese Eltern!!! Ich könnte jedes Mal das Buch an die Wand klatschen, dabei kann das Buch ja nichts dafür :D...
      Und wenn ich so einen besten Freund hätte, dann wäre das Runterhauen längst passiert ^^.
      Hab ich ja aber zum Glück nicht <3 ;)!

      Ja, das Doppelkopf-Vorwissen war sehr nützlich und jetzt beim letzten Lesen sind mir auch einige Lichter aufgegangen ^^..
      Ich leih dir doch auch wirklich gerne Bücher aus, denn von dir krieg ich ja auch welche ;D!

      <3 Clärchen

      Löschen